Der Bergdoktor – Das Dirndl

Michaela Keune, der kreative Kopf von Keune Sports, stattet seit Jahren Prominente aus. So auch Natalie O’Hara in ihrer Rolle als „Susanne Dreiseitl“ in der ZDF Serie „Der Bergdoktor“.

Weiterlesen

Behind the Scene: Eine neue Kollektion entsteht – KEUNE Sports Kollektion 2017

 

 

Haare & MakeUp Dany Madaus
Fotos Andreas Fuchs
Model Alina Stockl

Regensburg, Winter 2017

WAS WILL ICH ALS FRAU ZEIGEN?

Die Münchner Designerin Michaela Keune macht das traditionelle Mieder zur Mode – unabhängig von der Tracht, um die ihre Kunst kreist – Von Julia Sextl

Weiterlesen

Côte d’Azur meets Tracht

KEUNE SPORTS


 ist jung, frech und kombiniert auf provozierende Art und Weise die traditionelle Tracht mit junger Mode in den Trendfarben des Sommers 2017: rot – blau - weiß

ALPS meets Côte d'Azur

Kaum ein Magazin beherrscht diesen Spagat zwischen Tradition und Moderne ähnlich gekonnt, wie das ALPS Magazin. Sarah Valentina Winkhaus, bekannt unter anderem als Formel 1 Reporterin, war sofort Feuer und Flamme hier bei dieser Anzeige mitzuarbeiten: „Diese neue Linie erinnerte mich gleich an die Côte d’Azur“. Zwar lag dieser neuen Kollektion eher die Neuinterpretation der norddeutschen Tracht zu Grunde, doch auch mit dieser Sichtweise können wir gut leben 😉

Mix meets Match

Eine weitere grundlegende Idee bestand darin, die Tracht noch stärker in ihre Einzelteile zu zerlegen und sie durch klare Muster noch besser kombinierbar zu machen. Während bei der traditionellen Tracht ein Trachtenmieder immer als solches zu erkennen ist, können sämtliche KEUNE SPORTS  Mieder mit Jeans, Röcken und Leggins und die KEUNE SPORTS Röcke mit einfarbigen Oberteilen wie auch mit Jackets perfekt kombiniert werden.

Côte d'Azur meets Hamburg?

Gekonnt nimmt Michaela Keune dabei besondere Details aus der Tracht mit auf, wie zum Beispiel das Schößchen bei der Steppweste Fontaines (Look 8). Gut, auch wenn die Steppweste in ihrer Eleganz perfekt zur Côte d’Azur passt, gebraucht wird sie dann wohl doch eher in Norddeutschland. Doch wer kauft sich heute noch Mode weil er sie braucht, und nicht weil man sie haben will?

Hochgeschlossene Trachtenblusen: Trend oder althergebracht?

Die hochgeschlossene Trachtenbluse ist einer der wichtigsten Trends im Moment. Die Zeit der tiefen Ausschnitte ist für viele vorbei.

Doch was macht den Reiz dieses – wenigstens auf den ersten Blick – ziemlich unspektakulären Oberteiles aus? Und womit lässt es sich kombinieren?

Rote, hochgeschlossene Trachtenbluse "Saint-Dizier" aus Seide kombiniert mit weiß-blauem Trachtenmieder "Großes"

Hochgeschlossene Trachtenbluse & Mieder: Wie viel Aufmerksamkeit darf es sein?

Die hochgeschlossene Trachtenbluse wird oft mit einem klassischen einteiligen Dirndl getragen, kommt jedoch erst mit einem passenden Mieder wirklich voll zur Geltung. Wie in Look 2 zu sehen, wird die schlichte Miederbluse in rot aus Seide mit einer neu interpretierten modischen Tracht kombiniert.

Weiße, hochgeschlossene Trachtenbluse "Saint-Dizier" aus Baumwolle, kombiniert mit Stäbchenmieder "Cuis" aus Jeans-Baumwolle

Elegant-brav oder frech-frivol?

Selbst einer einfachen Jeanshose gibt die Bluse den gewissen Extrakick. Als bauchfreies, aber hochgeschlossenes Oberteil scheint es sich nicht so recht zwischen elegant-brav und frech-frivol entscheiden zu können. Nun stürzen wir bei KEUNE Sports uns vor allem auf Mieder, doch um den Gedanken einer Alltagskleidung nicht fallen zu lassen:

Das Stäbchenmieder Cuis aus Jeansstoff (Look 9) in Kombination mit der weißen, hochgeschlossenen Trachtenbluse Saint Dizier ist die Basis für ein sportliches, modernes Sommeroutfit.

Die Trachtenbluse wurde immer wieder neu interpretiert

Die Trachtenbluse wurde im Lauf der Jahrhunderte immer wieder neu interpretiert. Egal ob man sie Miederbluse, Dirndlbluse, Halbhemd, Miederleibchen oder Miederleiberl nannte: Die Bluse musste sich immer dem Zeitgeist beugen.

Ursprünglich wurde die Trachtenbluse als langärmeliges Oberteil unter dem Mieder getragen, oftmals aus hochwertigem, farbigem Stoff, zum Beispiel Seide. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts kamen die weißen Trachtenblusen in Gebrauch: sie waren schlichtweg einfacher zu reinigen und erheblich günstiger.

Durch den 1/2- oder 3/4-langen Arm waren sie zudem sehr praktisch und wurden deswegen vor allem an Werktagen bei der Arbeit getragen. Während über lange Zeit das Dekolletee mit einem schmucken Tuch bedeckt wurde, ersetzt heute die hochgeschlossene Bluse das Tuch.

Insofern kommt die Trachtenbluse mit dem aktuellen Trend wieder an ihren Ursprung zurück: Ein elegantes, aber praktisches Oberteil für den Alltag. Diese moderne Trachtenbluse ist gut zu kombinieren mit ärmellosen Tops und Pullundern.

Weiterführende Links: